Fotos Forstverein Mecklenburg-Vorpommern - Studienreise durch Tirol

 
 
 
 
 

Bilder: Manfred Schorcht, Robert Wilke

   

 

Jubiläumsfahrt nach 100 Jahren mit großen Eindrücken

Tirol, das „Land im Gebirge“, mit seiner vielseitigen Forst- und Holzwirtschaft, seiner imposanten Bergwelt und bedeutenden Kunst- und Kulturdenkmälern waren für eine Exkursionsgruppe von Forstleuten, Freunden des Waldes und Mitgliedern des Forstvereins aus Mecklenburg-Vorpommern Ende August 2012 Ziel einer einwöchigen Studienreise. Die Teilnehmer folgten damit einer Einladung österreichischer Kollegen aus Tirol, Oberösterreich und Salzburg, die 2010 und 2011 Mecklenburg-Vorpommern besuchten. Sie überreichten uns damals einen Exkursionsbericht über eine Studienreise im Jahre 1910 des Vereins Mecklenburgischer Forstwirte, unseres Traditionsverbandes, unter Leitung des 1. Vorsitzenden Georg von Arnswaldt in das Salzkammergut mit dem Hinweis, dass nunmehr nach 100 Jahren sowohl österreichische als auch mecklenburgische Forstleute unserer Verbände sich erneut begegnen (s. Berichte des Forst-Vereins für Oberösterreich und Salzburg, 49. Bd, 1. Heft, Gmunden 1910). Neben Georg von Arnswaldt, Großherzoglicher Forstmeister aus Schlemmin, gehörten 1910 zu den 31 Teilnehmern weitere namhafte Forstmänner und größere private Waldbesitzer aus Mecklenburg, so u.a. Ludwig Iven aus Kogel, Traugott Freiherr von Maltzahn aus Friedrichsmoor, Adolf von Oertzen aus Gelbensande und die Rittergutsbesitzer Ulrich von Bassewitz, UIrich von Behr, Friedrich Clüver und Julius Hüniken. Der Exkursionsbericht von 1910 schloss mit den Worten: „So ward dann der Wunsch rege, im nächsten Jahre in Mecklenburg ein Wiedersehen zu ermöglichen“. Zwei Weltkriege mit ihren Folgen und ein geteiltes Europa verhinderten diese Reise „….zu einer Wälderschau nach Mecklenburg“.

2012 nun unsere Reise nach Tirol!

Ungefähr 40% der Landesfläche von Tirol sind mit Wald bestockt, mehr als zwei Drittel davon sind Schutzwald. Der Wald hat somit vor allem in den alpinen Regionen hochrangige Schutz- und Erholungsfunktionen zu erfüllen. Nach sorgfältiger Vorbereitung und unter der sachkundigen Leitung von DI Dr. Bernhard Delong vom Tiroler Forstverein absolvierten wir ein Fachprogramm, das umfassende Eindrücke hinterließ. Hierzu zählen die großflächigen Zirbenwälder im Forstbetrieb Oberinntal (Leiter Egon Fritz), der Einsatz von Forsttechnik im Hochgebirge im Forstbetrieb Unterinntal der österreichischen Bundesforsten, die Waldbewirtschaftung der Wald- und Agrargenossenschaften (Leiter DI Dr. Helmut Gassebner, Bezirksforstinspektion Steinach), der Lawinenschutz und die Trinkwasserbereitstellung im Innsbrucker Stadtwald (Leiter DI Andreas Wildauer) und die Betriebsbesichtigung der Binderholz GmbH in Fügen / Zillertal. Die herausragende Bedeutung der Sicherung einer multifunktionalen Forstwirtschaft im alpinen Bergwald und die nachteiligen Folgen der Waldweide und des sog. „Weidewaldes“ waren doch schon Neuland für uns. So wird die urkundliche Weidebelastung allein für das Radurschltal am Südwestrand des Forstbetriebes Oberinntal mit 2500 Großvieheinheiten angegeben!

Kulturelle Höhepunkte unseres Aufenthaltes waren u.a. Führungen im Stift Stams und durch die Stadt Innsbruck.

Es bleiben unvergessene Eindrücke!

 

Dr. Manfred Schorcht

 

Details zur Studienreise des Forstvereins Mecklenburg/Vorpommern

27. – 31.08.2012

11 Teilnehmer + Busfahrer unter Leitung von Dr. Manfred Schorcht, Vorsitzender des Forstvereins  für Mecklenburg/Vorpommern.

Quartier: Congress-Hotel am Rennweg, Innsbruck

Planung und Begleitung des Fachprogrammes:Tiroler Forstverein, DI.Dr.Bernhard DELONG, in Zusammenarbeit mit „Landlust-Reisen“, Göttingen.

Programm :

1.Tag: Anreise. Begrüßung im Hotel durch Vertreter des Tiroler Forstvereins (Präsident DI. Eugen SPRENGER, Dr.DELONG) und der Landesforstdirektion (DI. Christian SCHWANNINGER). Präsentation der Tiroler Waldwirtschaft durch Vizepräsident  DI. Kurt ZIEGNER.

2.Tag: Vormittag Besichtigung Stift Stams.
Nachmittag Radurschltal, Forstbetrieb Oberinntal der Österr. Bundesforste AG. Führung durch den Leiter DI. Egon FRITZ, Wanderung durch einen der größten Zirbenwälder Tirols.
Auf der Rückfahrt : Stuibenfälle in Umhausen, Ötztal.

3.Tag: Vormittag „Binderholz GmbH“, Holzindustrie in Fügen, Zillertal.Betriebsführung, Holzerlebniswelt „Feuerwerk“, Biomasse-Heizkraftwerk.
Nachmittag: Besuch der „Zillertaler Heumilch-Sennerei“ in Fügen.
Österr.Bundesforste AG. Forsttechnik: Mechanisierte Holzbringung mit mobilem Seilkran im Forstbetrieb Unterinntal (Brandenberger Tal), Führung Ing. SEER). Wanderung durch die „Kaiserklamm“ (ehem. größte Holztrift in Tirol).
4.Tag: Vormittag: Fahrt mit der Nordkettenbahn auf das „Hafelekar“ (2269m) mit Besteigung der Hafelekarspitze (2334 m) und Rundumorientierung.
Nachmittag: Bewirtschaftung der Agrargemeinschaftswälder im hinteren Wipptal, am Obernberger See. Bezirksforstinspektion Steinach, Leiter DI.Dr. Helmut GASSEBNER.
Abends: Führung durch die Innsbrucker Altstadt.

5.Tag: Vormittag: Forstwirtschaft im Innsbrucker Stadt- und Kleinprivatwald, Schutz vor Naturgefahren. Führung: DI. Andreas WILDAUER, Leiter des städtischen Forstamtes und DI. Leopold STEPANEK von der Gebietsbauleitung Mittleres Inntal der Wildbach- und Lawinenverbauung.
 Programmänderung wegen Regenwetters: Nach Einführung im Hotel Fahrt in die „Mühlauer Klamm“ und Begehung der Wasserstollen der Innsbrucker Stadtwerke in der Geologie der Nordkette.
Mittagessen und Verabschiedung in der „Arzler Alm“.
Nachmittag: Heimfahrt

Mit dieser Studienreise folgte der Forstverein für Mecklenburg/Vorpommern der Einladung, welche anlässlich des Besuches des Tiroler Forstvereins in Mecklenburg/Vorpommern im Jahre 2010 ausgesprochen worden war. Auf weitere freundschaftliche Kontakte.

 Bernhard Delong