Bilder von der Veranstaltung

 
 
 
 
 
 
 
 

Vollversammlung mit Vortrag 2015

Die jährliche Vollversammlung des Tiroler Forstvereins wird gemeinsam mit einem Fachvortrag abgehalten.

Am Freitag, den 27.11.2015 fand die jährliche Vollversammlung des Tiroler Forstvereines mit anschliessendem Vortrag statt. 

Vortragsthema :

"WAS TUN mit Riesen-Bärenklau & Co
Neophyten in Tirols Wäldern"
Prof. Mag. Dr. Konrad Pagitz
Universität Innsbruck, Institut für Botanik

 

Download Vortrag als PDF


Der Tiroler Forstverein bedankt sich für den zahlreichen Besuch!

Völkerwanderung der Pflanzen – Risiko der Gesellschaft?

Was tun mit den Einwanderern Riesen-Bärenklau & Co. in Tirols Berglandschaft.
Der Erholungssuchende trifft heute in der Natur immer häufiger eingewanderte Pflanzen an - sogenannte Neophyten. Beispiele dafür sind der Riesen-Bärenklau oder die Beifuß-Ambrosie, die sogar eine Gesundheitsgefahr für den Menschen bedeuten können, so Professor Konrad Pagitz vom Institut für Botanik und Neophyten-Beauftragter des Landes Tirol. Bei der Vortragsveranstaltung des Tiroler Forstvereins in Innsbrucks neuem Rathaus zeigte er Ende November auf, dass bei massivem Auftreten neben dem Verlust biologischer Vielfalt auch ökonomische Belastungen entstehen. So ist neben dem Erkennen solcher invasiven Pflanzen häufig eine langjährige Bekämpfung unausweichlich.
Dr. Konrad Pagitz, Professor am Institut für Botanik und Neophyten-Beauftragter des Landes Tirol, referierte über gebietsfremde Pflanzen (Neophyten) in Tirol. Wann sind sie eingewandert, wie verbreiten sie sich und welche Maßnahmen bei invasiver Ausbreitung sind überhaupt möglich. Dabei kam er zu dem Schluss, dass bei vielen unerwünschten Arten nur rechtzeitiges, mehrjähriges und vor allem großräumig durchdachtes Eingreifen einen Einfluss auf ihre Verbreitung hat. Speziell im Falle der ge-sundheitsgefährdenden Neophyten Riesen-Bärenklau oder Beifuß-Ambrosie.