Forstliche Studien- und Kulturreise 2018

6. bis 16. Juni 2018 - Georgien und Armenien

"Zwischen Kaukasus und Ararat, auf den Spuren der Arche Noah"

Chor Virap mit Ararat

Liebe Mitglieder des Tiroler Forstvereins

 

x) Armenien und Georgien - zwei kleine Staaten mit großer Kultur am Ende der Welt?

- Nein! Nur das Ende Europas im Osten 

x) Überhaupt noch Europa oder schon Asien?

- Eine Mischung von beiden zwischen Kaukasus und Ararat 

x) der Elbrus (5642m) der jöchste Berg Europas?

- Nein! Doch der Mt. Blaunc (4810m), vorausgesetzt, die innereurasische Grenze wird nicht über den Haupkamm des Kaukasus gezogen, sondern über die Manytschniederung im Norden.

x) Also dann: Armenien und Georgien sind Asien UND Europa!

 

Von dieser Problematik sollten wir uns selbst vor Ort ein Bild machen:

 Auf eine Studienreise mit dem Tiroler Forstverein!

 

Borjomi
Tbilissi

Ich begleite Sie gerne!

Wir werden zwei Länder erleben, in denen sich Völker und Kulturen aus West und Ost über 3.000 Jahre begegnet sind, ihre steinernen Spuren in zahlreichen Schlössern, Burgen, Kirchen und Klöstern hinterlassen haben und das Christentum schon in frühesten Zeiten ins Land gekommen ist. In der griechischen Mythologie ist die Landschaft Kolchis im heutigen Georgien die Heimat von Medea mit dem Goldenen Vlies. Wir werden die Fußabdrücke von Römern, Persern, Osmanen, verschiedener asiatischer Völker und - aktuell - der türkischen und russischen Nachbarn vorfinden.

Wir werden die Vielfalt von Natur und Landschaft dieses Raumes sowohl in den fruchtbaren Talebenen als auch auf den kahlen Steinflächen im Gebirge kennenlernen und die wechselhaften Einflüsse des Klimas von mediterran bis kontinental und alpin (Tiflis und Rom liegen auf demselben Breitengrad).

Kleiner Kaukasus
Jerevan mit Ararat

Georgien zählt zu den wichtigsten Ökoregionen der Welt und ist als globales Zentrum der Pflanzenvielfalt bekannt. An die 400 Baum- und Straucharten sind hier zuhause. Unsere Kollegen von den Forstdiensten werden uns über Land- und Forstwirtschaft und Naturschutz informieren und uns auf den Wanderungen in den Nationalparks führen.

Was nationale Küchen und Keller zu bieten haben, darauf können wir gespannt sein. Dank sei jedenfalls Noah, dass er nach der Landung seiner Arche am Ararat die ersten Weinstöcke ausgeladen und an den Hängen dieses (seither heiligen) Berges gepflanzt hat. Wenn auch biblischer Mythos, so ist doch historisch belegt, dass es bereits vor 2.800 Jahren dort Weingärten gegeben hat. Inzwischen hat sich diese Art der Landnutzung ausgebreitet: Von den 4.000 Rebarten weltweit stammen 500 aus Georgien! Der "Urwinzer" lebte in Georgien (cit. Kurier 14.11.2017). Wir können uns auf die Verkostung freuen.

Höhlenstadt Uplisziche
Kloster Haghartsin

Kommen Sie mit!

Ich freue mich auf Ihre rasche Anmeldung und verbleibe mit den besten Wünschen für die Weihnachtszeit und ein glückliches, erlebnisreiches Jahr 2018!

Ihr

Bernhard Delong

6063 Rum, Lärchenstraße 21

0043 (0)512/546062

0043 (0)664/2346255

bernhard.delong))This is for spamprotection, please remove!((@))This is for spamprotection, please remove!((gmx.at